Für Kinder

Ich biete Beratung und Therapie an bei

Verspätetem Sprechbeginn bei Kindern (Late Talker)

Als Late Talker („Späte Sprecher“)  bezeichnet man Kinder zwischen dem 1. und 3. Lebensjahr mit einer deutlich verlangsamten Sprachentwicklung, ohne dass organische Ursachen vorliegen. Sie verfügen im Alter von 24 Monaten über einen Wortschatz von weniger als 50 Wörtern und benutzen keine Zweiwortäußerungen. Etwa die Hälfte aller Late Talker kann diesen Rückstand bis zum 3. Lebensjahr aufholen, die verbleibenden Kinder weisen eine erhöhtes Risiko für eine Sprachentwicklungsstörung auf.

Aussprachestörungen

Bei einer Dyslalie werden ein oder mehrere Laute fehlerhaft gebildet, durch andere Laute ersetzt oder ausgelassen. Die häufigste Dyslalieform ist der Sigmatismus (Lispeln), bei der der Laut S falsch ausgesprochen wird.

Dysgrammatismus

Das Kind ist nicht in der Lage, Sätze altersgemäß nach den Regeln der Grammatik und Syntax korrekt zu bilden. Die kann einzelne Bereiche betreffen, wie die Stellung der Wörter im Satz oder den Artikelgebrauch bis hin zu kurzem Telegrammstil. Dysgrammatismus kann als einzige Störung auftreten oder als Teilsymptomatik einer Sprachentwicklungsstörung.

Sprachentwicklungsstörung SES

SES betrifft das Sprachverständnis, den Wortschatz, die Bildung von Lauten, Wörtern und Sätzen. Bei einer SES sind immer mehrere Bereiche betroffen.

Auditive verarbeitungs- und Wahrnehmungsstörung avws

Bei einer AVWS ist die Verarbeitung der gehörten Information gestört, während das Hörorgan intakt ist. Kinder mit AVWS können zwar auch leise Geräusche und Töne ohne Problem hören, haben aber Schwierigkeiten, ähnlich klingende Laute oder Wörter zu unterscheiden,  sich wörter oder Sätze zu merken oder bei Hintergrundgeräuschen einem Gespräch zu folgen. Es gibt verschiedene Formen von AVWS, so dass die Symptome von Kind zu Kind sehr unterschiedlich sein können und eine Diagnostik notwendig ist. Insgesamt wirken die betroffenen Kinder oft unkonzentriert und leicht ablenkbar.

Näseln Rhinophonie

Bei einer Rhinophonie kann das Kind die Sprechluft nicht richtig lenken. Es wird zwischen offenen und geschlossenen Näseln unterschieden. Beim offenen Näseln entweicht zu viel Luft durch die Nase, daher wird mit einem nasalen Stimmklang gesprochen. Beim geschlossenen Näseln entweicht die Luft ausschließlich durch den Mund und nicht über die Nase, besonders deutlich hört man dies bei den Lauten /m,n und ng/.

 

Myofunktionelle Störung MFS

Bei einer MFS sind Muskelspannung und Bewegungen von Zunge und Lippen, manchmal auch von Wange/Kinn gestört. Dies zeigt sich u.a. durch eine offene Mundhaltung und falsche Zungenlage. Anstatt beim Schlucken gegen den Gaumen drückt die Zunge gegen die Schneidezähne, was langfristig eine Fehlstellung der Zähne zur Folge haben kann.